Willkommen auf der Internetseite der Gemeinde Landolfshausen

Auf den folgenden Seiten möchten wir dem Besucher einiges über Landolfshausen erzählen und mit vielen Bildern begeistern.
Die Seite hat ein umfangreiches Adressverzeichnis mit sämtlichen Vereinen und Gewerbebetrieben rund um die Gemeinde.
Ein Terminkalender informiert über anstehende Veranstaltungen und unter Kontakt sind Anschriften zu finden.

Volle Kasse und Geld für Kita-Spielplatz, GT Bericht vom 30.01.2014

 

Gemeinderat Landolfshausen beschließt ausgeglichenen Haushalt 2014

 

Alt und langsam brüchig: Nach gut 20 Jahren werden die     Spielgeräte am Kindergarten Landolfshausen jetzt erneuert. Landolfshausen. So gut stehen im Kreis Göttingen nur wenige Gemeinden finanziell da: Auch in diesem Jahr kann Landolfshausen alle geplanten Ausgaben durch ganz normale Einnahmen und ohne Kredite decken. Und dabei kann die Gemeinde auch noch Geld für ein Gemeinschaftshaus, neue Kita-Spielgeräte, einen Jugendraum und weitere Projekte bereitstellen.

Das liege vor allem an sprudelnden Steuereinnahmen, erklärte zur Ratssitzung am Dienstagabend der Samtgemeindevertreter für Landolfshausen, Hendrik Seebode. Und noch nie habe die Samtgemeinde Radolfshausen aus ihren Schlüsselzuweisungen so viel Geld an die Mitgliedsgemeinden weitergereicht wie in diesem Jahr. Positiv wirkten sich zudem Überschüsse in den vergangenen Jahren aus: mehr als 113 700 Euro bis 2012 und voraussichtlich 35 600 Euro im vergangen Jahr. Einstimmig verabschiedete der Rat den Etatplan für 2014 mit einem Volumen von 913 700 Euro im Ergebnishaushalt.

 
Darin verbergen sich vor allem alle laufenden Ausgaben von Personal über Straßenunterhaltung bis zu Kita-Kosten. Positioniert hätten die Ratsmitglieder und die Verwaltung laut Seebode hier aber auch 10 000 Euro, um ein neues Baugebiet zu planen. Ob das eigentlich vorgesehene Baugebiet neben den Suhlawiesen aufgegeben und der Posten dann wirklich fällig wird, sei noch nicht entschieden.
 
15 000 Euro stellten die Politiker auf jeden Fall bereit, um an mehreren Straßen Löcher zu flicken und andere Schäden zu beheben. 5000 Euro habe der Rat für neue Fenster im Dorfgemeinschaftshaus Mackenrode vorgesehen. Im investiven Bereich (Finanzhaushalt) bleibe die Gemeinde nach der großen Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Landolfshausen im vergangenen Jahr jetzt ein wenig zurückhaltender, so Seebode. Vorgesehen seien dennoch 38 000 Euro für eine neue Beleuchtung in der Sporthalle. Aber auch hier müsse noch geklärt werden, ob sich die vorgesehene LED-Technik wirklich rechne. Fest eingeplant seien rund 18 000 Euro für einen Jugendraum in Landolfshausen. Lange hatte die Gemeinde nach Räumen gesucht. Jetzt soll dafür hinter dem Dorfgemeinschaftshaus ein Doppelcontainer aufgestellt werden. "Nicht unerheblich" sei auch ein Posten in Höhe von 13 000 Euro für den Kindergarten Landolfshausen. Die Außenanlagen sollen saniert werden - mit neuer Sandkuhle, Schaukel und Klettergerüst. Auch der marode Zaun müsse dringend erneuert werden.

 

GT Bericht vom 30.01.2014, Ulrich Schubert 

Bildquelle: Theodoro da Silva 

 

Gemeinde Landolfshausen verkauft Gemeindehaus

 

Die Gemeinde Landolfshausen beabsichtigt den Verkauf ihres Büro- und Geschäftshauses in Landolfshausen, Unterdorf 14. Das 1906 erbaute Fachwerkhaus ist zentral gelegen und vielseitig nutzbar.
Die genaue Beschreibung des Gebäudes sowie die Verkaufsmodalitäten finden Sie im pdfExpose.pdf
 
Weitere Auskünfte erteilt Herr Bechtold von der Sparkasse Göttingen unter
Tel. 0551 /405-4716 oder Herr Seebode von der Gemeinde Landolfshausen unter Tel. 05507 / 9678-32

 

Das Deutsche Theater aus Göttingen kommt nach Landolfshausen!

Der Vorverkauf der Eintrittskarten hat begonnen. Die Karten sind zu beziehen im Lebensmittelladen Irmtraud Büermann, Unterdorf 1, 37136 Landolfshausen, im Gasthaus „Zum Thieberg“, Unterdorf 20, 37136 Landolfshausen und natürlich beim Deutschen Theater in Göttingen an der Theaterkasse. Die Karten kosten 11€ / ermäßigt 7€.

Zum Stück:
Das DT begibt sich auf eine außergewöhnliche Tour durch die urigsten Kneipensäle des Landkreises Göttingen.
Wie wäre es, wenn einmal nicht die Zuschauer ins Theater, sondern das Theater zu den Zuschauern käme? Diese Anregung des Landrates des Landkreis Göttingen Reinhard Schermann traf bei Mark Zurmühle, dem Intendanten des Deutschen Theaters in Göttingen, auf offene Ohren. Und Chefdramaturg Lutz Keßler hatte auch das passende Stück parat: Thomas Bernhards Komödie DER THEATERMACHER. In diesem zieht der Staatsschauspieler Bruscon mit seiner Theatertruppe, die aus seiner indisponierten Frau und seinen beiden talentfreien Kindern besteht von Dorf zu Dorf, um schließlich im 280-Seelenörtchen Utzbach zu landen. Hier, im heruntergekommenen Tanzsaal der Gaststätte „Schwarzer Hirsch“, will Bruscon sein selbstverfasstes Jahrhundertstück DAS RAD DER GESCHICHTE über die Welthistorie zur Aufführung bringen. Doch die Dinge stehen in Utzbach nicht zum Besten. Der Saal ist stickig und feucht aber das Öffnen der Fenster trüge statt frischer Luft, lediglich den Geruch der örtlichen Schweinemastanlagen herein. Ferner fällt der Tag der Vorstellung ausgerechnet auf den Blutwursttag, was möglicherweise die Zuschauer vom Theaterbesuch abhalten könnte. Und auch das größte Problem ist noch nicht gelöst, nämlich, ob der örtliche Feuerwehrmann die Genehmigung zur Löschung des Notlichts erteilen wird, denn, so Bruscon, „wenn es am Ende nicht fünf Minuten absolut finster ist, ist mein Theaterstück vernichtet.“
Wie Bruscon im Stück zieht das Deutsche Theater in Göttingen seit April 2011 nun von „Dorf zu Dorf“, d.h. es tourt durch den Landkreis Göttingen und zeigt seine Inszenierung von Thomas Bernhards DER THEATERMACHER an authentischen Orten. Also in eben jenen alten Tanz- und Festsälen wie man sie leider immer seltener findet. Die Premiere fand am 9. April 2011 im ausverkauften Gasthof Bieling „Zum Bahnhof“ in Diemarden statt. Im Zentrum der Aufführungen steht jedoch nicht nur das Theatererlebnis, sondern auch der Dialog mit den Zuschauern. In gemütlicher Atmosphäre kann im Anschluss an die Vorstellungen über den Stellenwert der Kultur im Allgemeinen und den des Theaters im Besonderen gesprochen werden, gewissermaßen Theater zum Anfassen.

DER THEATERMACHER von Thomas Bernhard
Inszenierung Sarah Schermuly, Dramaturgie Winnie Karnofka
mit Gaby Dey, Anja Schreiber, Andreas Schneider, Sarah Schermuly, Paul Wenning und Gerd Zinck
Thomas Bernhard

Der österreichische Autor Thomas Bernhard (1931-1989) wäre am 9. Februar 2011 achtzig Jahre alt geworden. Trotz seines zu frühen Todes im Alter von achtundfünfzig Jahren hinterließ der Österreichische Autor ein Gesamtwerk, das zu den bedeutendsten schriftstellerischen Leistungen im deutschsprachigen Raum gehört. Bernhard begann seine Karriere als Autor nach einem Studium der Dramaturgie und Schauspielkunst in Salzburg mit der Veröffentlichung von Lyrikbänden, Erzählungen und Romanen. Ab 1970 widmete er sich verstärkt der Dramatik. Insgesamt wurden achtzehn seiner Theaterstücke uraufgeführt.
DER THEATERMACHER basiert auf einem Streit um das Notlicht in der Salzburger Festspielaufführung von DER IGNORANT UND DER WAHNSINNIGE 1972. Damals bestand Bernhard auf absoluter Dunkelheit, die feuerpolizeilich aber nicht durchzusetzen war. „Eine Gesellschaft, die zwei Minuten Finsternis nicht verträgt, kommt ohne mein Schauspiel aus“, kommentierte Bernhard damals. 13 Jahre später fand die Uraufführung von DER THEATERMACHER bei den Salzburger Festspielen statt und das Stück wurde, gespickt mit einer ordentlichen Portion Selbstironie, zum komischen Gleichnis über das aussichtslose Streben des Künstlers nach Perfektion in einer kultur- und kunstfeindlichen Welt.